Montag, 18. August 2014

Badebombenformer...

Guten Morgen,

ich war lange auf der Suche, nach schönen Badebombenformern, da es leider die kleinen Blanda Schüsseln von IKE* nicht mehr gibt, jedenfalls nicht mehr im Laden ...

... auf einmal hatte Alex von SanSavon welche in ihrem Shop und natürlich musste ich sie zeitnah ausprobieren...















So sehen sie aus, 2 Halbkugeln, die man zusammenpressen muss - einfache Handhabung und eine Kugel hat 4cm Durchmesser ... mit ein bisschen Übung werden sie alle um die 43-45g schwer, denn das ist ja wichtig, wenn man gewerblich arbeitet, darf nichts mehr, wie 5g Abweichung haben.


















Mit ein bisschen Übung werden sie schön rund, ohne, das irgendetwas hängen bleibt. Mir war das wichtig, weil ich etwas für Kurse gesucht habe und 5 Badebombenzangen in guter Qualität einfach zu teuer sind. Bei den Kugeln sieht man auch keine Löcher und kaum einen Überschuss.
 
Im Vergleich, die Badebombenschere - ist recht teuer, aber langlebig - ihre Handhabung muss man auch erst mal üben und die Kugeln gibt es in 3cm und 5cm Durchmesser. Der Nachteil man hat am oberen und unteren Ende je ein Loch, wo man die Masse nachfüllt oder die Halbkugeln zusammendrückt. Reinigung ist simpel und einfach.
 
Die Acrylhalbkugeln aus dem Bastelgeschäft, sind auch nicht schlecht - gehen aber nach 4-5 Versuchen kaputt, weil sie spröde werden und reisen. Aber auch hier, hat man keine überschüssigen Löcher, diese sind auch in jedem beliebigen Durchmesser zu erhalten. Reinigung ist simpel und einfach.
 
Die Badebombenformer von SanSavon, sind einfach zu Handhaben es gibt keine Dellen und Rückstände in der Badebombe, mit ein bisschen Übung entstehen schöne Runde Kugeln und sie sind auch sehr langlebig. Reinigung ist simpel und einfach und für Kurse sind sie durch das mittlere Preisniveau bestens geeignet. Mit ihrem Durchmesser von 4cm passen sie auch wunderschön in die kleinen 5x5cm Schachteln :)
 
Fazit:
 
Das einzige, was ich mit den Acrylkugelformen mache, sind Badeeier, da es leider noch keine ovalen Former gibt (bwz. ich sie nicht fand...)
 
Die Badebombenschere nutze ich auch weiterhin, die kleinen sind schön als Probeperle oder als Miniperlchen im Set - die großen Badebomben sind wunderschön als Jumbobadebombe, der einzige Nachteil ist man hat die Ausbuchtungen...
 
Die Badebombenformer werde ich nutzen - für die kleinen Schachteln, bei den Badebombenformern kann man auch wunderbar Zuckerdeko, ähnlich wie bei allen anderen einfüllen und hat einen schönen Blickfang....
 
.... Duft ist übrigens Aprikose-Mango und gefärbt mit Mica ... aus dem Rest, des Dufts sind noch kleine Seifchen entstanden.... mit Kakaobutter, Kokos und Raps, Tio und Mica, 8% ÜF, dest. H²O :)
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wie doch die Farbe sich bei solchen Dingen verändern kann :) 15 kleine Stücke sind entstanden, wunderbares MWM, einfaches Ausformen und wunderschöne Handlichkeit ... :)
 
Des Rätsels Lösung war übrigens: Wien, der Mann von Maria Theresia  und Gustav Klimt...
 
Einen schönen Tag und bis bald,
 
Eure Krissi

Kommentare:

  1. Diese Formen hätten genau die Größe, die mir vorschwebt. Die Zangen produzieren entweder sehr große oder zu kleine Badekugeln. Mit der großen Zange sehen sie zwar imposant aus, aber für ein Bad sind sie eigentlich zu groß.
    Danke für den Tipp.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ui, die Kombi der Badebome + die passende Seife im Duft dazu finde ich wunderbar! LG Angie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, ich widersprech dir ja nur ungern, aber Sisi hat mit der Gründung des Tierparks nicht wirklich was zu tun : http://www.wien-vienna.at/blickpunkte.php?ID=381
    https://www.zoovienna.at/tiergarten-und-besucher/geschichte/
    Deine Badekugerln sind wunderschön !!!

    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Oh krissi ich brauch auch unbedingt mal wieder duftendes von dir ♡ mach mir doch mal ein paketchen fertig (-;

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful bath bombs, Krissi. I love the packaging!

    AntwortenLöschen
  6. Wahrscheinlich hat man euch einen Bären aufgebunden, so sagt man bei uns, wenn man etwas unwahres erzählt bekommt, paßt irgendwie zum Tiergarten ;-)
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Bären ist in Sachsen auch so :)

      Löschen